Wir und die Angst

An Euch alle!

Es gibt wieder Neuigkeiten!

“G´scheit Reden” – das kennt Ihr ja alle von den Fastenwochen – kommt bald auch auf die Webseite!

Der immer helfende Christian ist gerade dabei ein Online-Austausch-Forum zu bauen.

 

Dann habt Ihr alle die Gelegenheit jederzeit mit mir und untereinander “g´scheit zu reden”

In ca. einer Woche wird es soweit sein!

 

**********************************************************************************************

 

Angst

Hast Du Angst???? 

Nein???? 

Ja??????

Ganz gleich wie Deine Antwort lautet  –

 wir alle haben Angst!

 

Ganz im Vordergrund steht momentan die „Angst“ vor den vielen Flüchtlingen und die Auswirkungen auf unsere Gesellschaft.

Die Terroranschläge, die Gefahr scheint überall zu lauern.

 

– So höre ich es von vielen Menschen, die Medien berichten täglich davon. 

– Angst ist omnipräsent ….

Das hat mich dazu verleitet die Angst genauer unter die Lupe zu nehmen:

 

Angst ist ein Gefühl – wir kennen es alle nur zu gut – so gut, dass wir Meister in der Verdrängung der Angst geworden sind.

 

Wie das?

Angst ist unangenehm.

Angst lähmt.

Angst macht mich zum Opfer.

Angst wurde und wird noch immer als Erziehungsmittel gebraucht.

Kinder werden gefügig wenn sie Angst haben.

Menschen werden untertänig.

 

Und die „kleinen“ Ängste?

Angst vor Kälte.

Angst vor Versagen.

Angst vor der Nichtliebe.

Angst vor der Einsamkeit.

Um nur ein paar zu nennen.

 

Bestehen wir nur aus Ängsten???? 

Sieht so aus!

 

Die Medien sind die „Veranschaulicher“ unserer inneren (verdrängten) Ängste.

Unsere Aufmerksamkeit wird nach Außen abgelenkt – die Terroranschläge, die Flüchtlinge.

Die Grenzzäune, die schwer bewaffnete Polizei und Militärpräsenz sind der Ausdruck, das sichtbar werden dieser kollektiven Ängste.

 

Ja aber, wir müssen uns schützen, wirst Du erwidern!

 

Meine Antwort lautet:

Bevor ich mich im Außen schütze, beginne ich zuerst meine eigenen anerzogenen, durch unendliche Generationen hindurch weitergegebene Ängste, zu verstehen.

 

Ja, Angst ist, bildlich gesprochen „ Außen“  d.h. in meiner Psyche.

Im Inneren ist mein „wahres Sein“ und das besteht aus reiner  Liebe.

 

Bevor ich also außen, die Projektion meiner inneren Ängste bekämpfe und mich vor ihnen zu schützen suche, bringe ich zuerst Klarheit und Verständnis in die eigene Situation.

 

Warum ich als Mensch diesen psychischen Mechanismen so ausgeliefert bin?

Wie funktioniert das bei mir ganz individuell? 

Das zu erkunden wäre der erste Schritt.

 

Was ist meine Grundangst, wenn das, was ich da draußen (z.B. Flüchtlinge) sehe „nur“ eine Projektion meiner inneren Angst ist???

 

Gibt es überhaupt eine Grundangst???

 

Ich antworte darauf:

Es kommt auf die Perspektive an, aus der ich diese Frage beantworte!

 

Um das zu veranschaulichen, bringe ich ein sehr vereinfachtes Beispiel:

Stell Dir vor Du bist eine einfache, schon fast aus der Mode gekommene, Glühbirne.

Da ist der Glaskörper, das wäre dein Körper.

Da ist der elektrische Strom, die Lampe leuchtet.

Das Licht symbolisiert das göttliche Licht, die reine Liebe – Dein innerstes Sein.

 

Identifizierst Du Dich mit mit dem Glaskörper oder mit dem Licht??

 

Das Licht, die Liebe kennt keine Angst.

 

Der Glaskörper kann zerbrechen, er hat Angst davor.

 

Das beantwortet die Frage und zeigt die Lösung auf.

 

Wird mein ICH von der Liebe regiert, wird es zu einer guten Lösung im Außen beitragen können.

Es wird durch sein SEIN der Menschheit dienen und sich selbst als wertvolles und zufriedenes Mitglied dieser menschlichen Gemeinschaft empfinden.

 

Aus dieser Sicht ist die Angst eine Illusion!

 

Aus der Sicht der Angst ist die Situation, das Gefühl real und sehr unangenehm.

Was kann ich da tun????

 

Mein niederer Verstand wird mir schlimme Bilder (er hat ja genug davon auf Lager aus den Medien) vorspielen und jetzt kommt der entscheidende Moment!

 

Ich erinnere mich:

 

Ich habe eine innere Kraft der Entscheidung!

 

„Bin ich das Licht oder das Glas der Glühbirne?“

 

Wenn ich mich für das Licht (Akzeptanz, Verständnis, Mitgefühl) entscheide, dann bin ich im Hier und Jetzt und nehme wahrscheinlich wahr, dass momentan keine Bedrohung besteht – kein Flüchtling, kein Löwe …

 

Im Hier und Jetzt kann ich „cool“ entscheiden was jetzt angebracht ist.

 

In der Angst sind meine Entscheidungen von den Phantasien dieser Ängste geprägt und entsprechen daher nicht der Realität.

 

Oft sind die Ängste verschleiert oder so gewohnt, dass sie nicht als solche auffallen.

Ich habe mir eine innere Liste gemacht von meinen Ängsten.

 

z.B. Angst dass ich zu spät komme.

Da beobachte ich mich, wenn ich einen Termin wahrnehmen muss und es schon spät wird.

Was für Gefühle laufen da in mir ab?

Wie beeinträchtigen sie mich?

Will ich das???

Macht mich das froh und glücklich???

Wenn ich soweit bin, ist es nur mehr ein kleiner Schritt zur Lösung.

 

z.B. ich kann schnell sein ohne inneren Druck – Übung macht den Meister!

Oder mir vornehmen was ich tun muss damit ich mehr Zeit habe

Oder Gelassenheit üben – was soll schon passieren?

Es gibt viele Lösungen und es gibt sicher eine für jede Angstsituation.

 

Wenn einmal der innere Spürhund auf die Fährte der Ängste gesetzt ist, dann findet er sie unweigerlich.

Oft in den hintersten Winkeln, dort wo es bereits hinab geht in das Unbewusste.

 

Wenn ich dann eine Angst gemeistert habe, bekommt mein Spürhund ein ordentliches Lob … Damit er sich ganz freudig auf die nächste Suche begibt ….

 

Es hört nie auf 😉

Das ist unser Weg als Menschheit – der Weg ist das Ziel heißt es im Buddhismus.

 

Die Ängste zu transformieren, ist der Weg und das Ziel.

 

Unbeschwertes Sein, das Glück des Augenblicks leben, Offenheit für alles was ist.

 

Das alles und mehr ist möglich ohne Ängste.

 

_photo4suan